Vereinbarung von Spielkonventionen bei DRAD

 

Die Anwendung von Spielkonventionen gehört inzwischen zum Doppelkopf-
Alltag. Es geschieht dennoch immer wieder, dass bei der Anwendung
unterschiedliche Auffassungen zu Tage treten.

 

1. Blattbewertung vor der Gesund-Meldung
Es ist sehr wichtig, diese Bewertung vor der Gesund-Meldung zu machen und einen Spielplan
zu erstellen, um ein späteres Nachdenken nach der Gesund-Meldung zu vermeiden.

 

Dieses spätere Nachdenken wird dann als Kontra-Abfrage verstanden, was natürlich - gerade
wenn man RE-Spieler ist - zu heftigen Diskussionen führen kann.

 

Die Blattbewertung bei normalem Aufspiel sollte man nach folgendem Schema durchführen:

 

a. Schwarzes lauffähiges Ass bei eigenem Aufspiel     = 25 Augen
b. Herz-Ass lauffähig bei eigenem Aufspiel                = 20 Augen
c. Schwarze Farbe stechen                                   = 50 Augen
d. Herz stechen                                                 = 20 Augen
e. Eigene Dulle jeweils                                        = 20 Augen
f. Kreuz- oder Pik-Dame                                       = 10 Augen
g. Herz- oder Karo-Dame                                     = 5 Augen

 

2. Eigene Ansagen bei Normalspiel

 

RE-Ansage = Bei einer Blattbewertung von min. 75 Augen und einer „normalen Trumpflänge“
(6-7 oder höher)

 

Kontra-Ansage = Bei einer Blattbewertung von min. 85 Augen und einer „normalen
Trumpflänge“ (6-7 oder höher)

 

Achtung: Kalkuliere ich ein eigenes lauffähiges Fehlfarben-Ass, muss ich natürlich auch vorher ans
Spiel kommen. Es ist wichtig, dass wenn die Bedingungen erfüllt sind, auch die Ansage erfolgt.

 

Absichtlich ist die Blattbewertung in kleinerer Schriftgröße erfolgt. Wer sie sich
zutraut, möge sie machen.

 

Ohne Blattbewertung sollte folgendermaßen vorgegangen werden:

 

1. Mit aussichtsreichen Blatt sagt der Re Spieler – Re –, der Kontra
Spieler sagt –Kontra – oder gibt sich durch Zögern zu erkennen.

 

2. Abfragen:

 

Die Stille Kontra-Abfrage und die Re-Abfrage werden bei eigenem
Aufspiel gemacht. Die Abfrage kann sowohl unmittelbar vor dem
eigenen Aufspielen als auch vor dem Aufspielen der fünften Karte
erfolgen.
1. Reaktion auf Abfragen:

 

An Pos. 2 muss man Contra oder Re antworten, wenn man beide
schwarzen Fehlfarben kontrollieren kann. Entweder man hat das Ass
der Fehlfarbe (möglichst nicht länger als vier) oder man kann die
Fehlfarbe stechen. Ist im ersten Stich eine der Fehlfarben bereits
gespielt, reicht die Kontrolle der zweiten Fehlfarbe.

 

Wichtig: Pos. 1 muss die Fehlfarbe mit möglichst hohem Spielwert
spielen, auf keinen Fall aber Trumpf.

 

An Pos. 3 oder 4 muss man antworten, wenn man eine Dulle und ein
lauffähiges schwarzes Ass hat. Wenn man eine Dulle hat und eine
schwarze Farbe stechen kann, sollte man ebenfalls antworten.

 

Wichtig: derjenige, der abfragt, muss in diesem Fall Trumpf
aufspielen.

 

2. Eigene Abfrage:

 

Pos. 1 spielt eine Fehlfarbe aus, Pos. 2 kann stechen. Pos. 2 spielt
nicht weiter, sondern wartet. Er ist folglich Kontra-Spieler. Wenn Pos.
1 ebenfalls Kontra-Spieler ist, muss er die Ansage – Kontra – machen.
Sollte Pos. 3 oder 4 ebenfalls die Fehlfarbe stechen können, muss von
3 oder 4 die Kontra-Ansage gemacht werden.

 

Pos. 1 spielt eine Fehlfarbe aus, Pos. 2 kann stechen. Pos. 2 sagt
– Re –. Wenn Pos. 1 ebenfalls Re-Spieler ist, muss er die Ansage

 

– keine 90 – machen. Sollte an Pos. 3 oder 4 dieselbe Fehlfarbe
gestochen werden können, muss von 3 oder 4 das – keine 90 –
erfolgen.

 

Abfrage im Solo-Farb-Spiel:

 

Der Solospieler spielt eine Pik-Dame aus. Pos. 2 zögert. Falls Pos. 3
oder 4 die Pik-Dame übernehmen kann, muss – Kontra – gesagt
werden.

 

3. Hochzeit mit eigenem Aufspielen

 

Der Hochzeiter spielt eine Dulle aus. Mit der nächsten Karte muss er
Trumpf aufspielen. Möchte man, um den Ansagezeitraum zu
verlängern, ein eigenes Ass aufspielen, muss man das vor dem Dullen-
Aufspielen machen.

 

4. Doppel-Dulle anzeigen

 

Hat man als Re-Spieler die Doppel-Dulle, kann man – Re – sagen,
bevor die die erste Karte aufgespielt wird.

 

Die 2. Möglichkeit, eine Doppel-Dulle anzuzeigen, ist ein Kreuz-Dame
Aufspiel.

 

Die 3. Möglichkeit ist das Aufspielen eines möglichst hohen Karos mir
–Re-.

 

5. Sologegenspiel

 

Kommt man als Solo Gegenspieler ans Aufspielen, spielt man
möglichst von der längsten Farbe ein Ass auf. Dabei sollte zur
weiteren Absicherung noch eine 10 vorhanden sein. Falls ein Partner
das zweite Ass in der Farbe hat, muss es dazu gelegt werden.

 

Wichtig: man spielt niemals unter eigenem Ass auf.

 

Wichtig: man spielt kein blankes Ass.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com